Teile den Artikel mit einem Freund und hilf mir, mehr Leichtigkeit und Freude in diese Welt zu bringen. Danke!

Die Macht unserer Gedanken und Gefühle

Dr. Masaru Emotos Eiskristalle

Gastbeitrag von Assistentin Mara
Wasser spürt, Wasser hört, Wasser lebt – zumindest laut dem japanischen Politikwissenschaftler Dr. Masaru Emoto. Warum ist Wasser für ihn mehr als nur H20-Moleküle? Und was können wir aus seinen Erkenntnissen und Experimenten mitnehmen?

Dr. Masaru Emoto und seine "Botschaft des Wassers"

Dass Wasser wichtig ist, ist wohl keine Neuigkeit: Wir trinken nicht nur 2-3 Liter am Tag, wir bestehen sogar zu ca. 70% aus Wasser. Für Dr. Masaru Emoto ist Wasser aber viel mehr!!! Für ihn ist Wasser das wohl wertvollste Element der Welt. 
 
Die Grundidee von Dr. Masaru Emoto ist folgende: Wasser kann sich verändern, wenn es verschiedenen Umwelteinflüssen ausgesetzt ist, indem es die Schwingungen aus der Umwelt, wie Gedanken und Gefühle, aufnimmt und darauf reagiert – Emoto spricht Wasser in vielerlei Hinsicht fast schon menschliche Eigenschaften zu.
Mit Dr. Masaru Emoto’s ungewöhnlichen Thesen und Denkansätze zum Wasser führte er weltweit Untersuchungen durch und veröffentlichte mehrere Bücher, darunter auch “die Botschaft des Wassers”.

Die Macht des positiven Denkens auf die Wasserqualität: Dr. Masaru Emotos Eiskristall-Experimente

” Du bist wertvoll, Du bist schön” – mit solchen Beschriftungen etikettierte er verschiedene Wasserproben, andere versah er mit abschätzigen Kommentaren wie ” hässliches, schlechtes Wasser”, bevor er sie einfror.
 
Seine Experimente zeigten: Die Kristalle, die positiven Gedanken und Gefühlen ausgesetzt waren, formten sich zu einer vollkommenen 6-eck Struktur (vielleicht kennst Du die schönen Kristalle, von frischem Schnee), das abschätzig bewertete Wasser kristallisierte hingegen unvollkommen und verklumpte.
 
Auch eine zuvorige Qualitäts-Kategorisierung in “gesundes, reines Quellwasser” und “krankes Leitungswasser” führte zu obigen Ergebnissen. Dabei fiel ihm auf, dass der Zustand des Wassers nicht fix war, sondern durchaus beeinflussbar war – krankes Wasser konnte mit positiven Gefühlen und Gedanken “geheilt werden”.  Wenn Emotos Beobachtungen wahr sein sollten, impliziert das natürlich für uns, dass wir mit unseren Gefühlen und Gedanken einen viel größeren Einfluss auf unsere Umwelt – und auf unseren Körper (!) haben, als wir bisher angenommen haben!

Wasser steht auf Beethoven!

Klingt schräg – da bin ich bei Dir! Nachdem Emoto zu der Erkenntnis gekommen ist, dass Wasser durch verschiedene Energien und Schwingungen der Umwelt aus dem Gleichgewicht gebracht werden kann, und so seine Wasserstruktur verändert wird, wollte er wissen: Wie sieht es mit Musik aus?
 
Auch hier fand er einen Effekt. “Heavy-Metal-Musik” scheint bei Wasser nicht so gut anzukommen, sondern die Ordnung durcheinander zu bringen, “Beethovens Sinfonien” hatten hingegen einen positiven Einfluss. Vielleicht stehst Du nicht gerade auf Mozart und bist ein eingefleischter Sepulturafan, das Wasser in Dir scheint da anderer Meinung als Deine Ohren. Aber keine Angst auch Bands wie System of a Down haben bestimmte Alben, in denen sie Frequenzen aufnehmen, die für unseren Organismus förderlich sein sollen.
 

Kritik an Emoto und Take-Home-Message: Was können wir aus Emotos Experimenten mitnehmen?

Das alles hört sich schon etwas  fragwürdig an- Wasser mit menschlichen Eigenschaften?  Ich bin ehrlich mit Dir, Emotos Annahmen sind mit meiner naturwissenschaftlich geprägten Denkweise eher nicht vereinbar.
Seine Befunde werden auch eher als “Pseudo-Wissenschaft” abgestempelt, da seine Versuche die physikalischen Gesetze der Kristallbildung  außer Acht lassen, nicht auf empirische Methoden zurückgreifen und auch nicht replizierbar sind.
Warum faszinieren sie mich trotzdem? Nun, vielleicht sind Emotos Theorien zum Wasser nicht stichhaltig, aber eine “Take-Home-Message” beinhalten sie allemal.

Die selbsterfüllende Prophezeihung:

Genau wie die Einteilung in “gutes und schlechtes Wasser” werden auch wir Menschen schnell in Schubladen gesteckt, und haben so gar keine Möglichkeit mehr, uns zu entfalten und zu entwickeln. Oft kommt es hier zur Selbsterfüllenden Prophezeihung: Die Erwartungen, die andere Menschen und wir selber an uns haben, bestimmen unser Verhalten und unsere Entwicklung.
Dabei liegt es an uns, unsere Umwelt so nahrhaft und anregend wie möglich zu gestalten, und nur die Menschen und Erfahrungen in unser Leben zu lassen, die uns gut tun.
Diplom-Psychologin-Psychologe-74821-Mosbach-Wasser-Wasserqualität-dr.-masaru-emoto-die-macht-der-gedanken-die-macht-des-positiven-denkens-B-2

Die Macht unserer Gefühle und Gedanken: der Umgang mit dem inneren Kritiker

Schlechte, negative Gefühle und Gedanken beeinflussen uns und können uns analog zu der Wasserstruktur in Dr. Masaru Emotos Experimenten kaputt machen-  unser Umgang mit uns selber hat einen Einfluss auf unsere Gesundheit, unser Selbstbewusstsein und unsere Entwicklung.
Überprüfe Dich mal selbst, wie Du mit Dir selber umgehst, und welche Gedanken und Gefühle Du gegenüber Dir selbst hast.
Oft gehen wir mit uns selber viel härter ins Gericht, und kritisieren die kleinsten Details und Handlungen, die wir bei unseren Mitmenschen nicht mal bemerken würden, und vergessen dabei auch mal die vielen positiven Dinge zu würdigen.
 
Indem wir gut mit uns selbst umgehen und uns positiven Menschen und Erfahrungen aussetzen, können wir ein glücklicheres und gesünderes Leben fördern, und uns so metaphorisch gesehen zu einem möglichst vollkommenen und gesunden Eiskristall entwickeln.
Teile den Artikel mit einem Freund und hilf mir, mehr Leichtigkeit und Freude in diese Welt zu bringen. Danke!
Assistentin-Mara-Meise

Ich bin Ulrikes Assistentin, Mara