Diplom-Psychologin-Psychologe-74821-Mosbach-nein-sagen-nein-sagen-lernen-lernen-nein-zu-sagen-nein-sagen-ohne-schuldgefühle-nicht-nein-sagen-können-helfersyndrom-B-1
Teile den Artikel mit einem Freund und hilf mir, mehr Leichtigkeit und Freude in diese Welt zu bringen. Danke!

Nein sagen lernen ohne Schuldgefühle​

Gastbeitrag von Assistentin Mara

Höre Dir den Artikel "Nein sagen lernen ohne Schuldgefühle" als Blogcast an! 🙂

Nach und nach möchten wir alle Artikel vertonen, damit Du entscheiden kannst, ob Du lieber was auf die Ohren haben willst oder Dir eine kleine Leseauszeit gönnst. Mehr Folgen des Blogcast findest Du auch in unserem Light Life Podcast.

Du hast eine sehr lange Woche vor dir. Auf Deinem Arbeitsplatz häufen sich die Stapel mit Aufgaben, du hast etliche Fristen und Termine im Hinterkopf, und verbringst die Zeit damit, “zu funktionieren”.
 
Aber nein, sagst du Dir, das ist alles nicht so wild, schließlich hast Du ja das ganze Wochenende Zeit, zu entspannen, vielleicht endlich mal das neue Buch zu lesen, das Du Dir gekauft hast und abends eine Badewanne einzulassen…. Es soll sogar schönes Wetter werden, da kannst Du doch auch endlich mal die Fahrrad Tour mit Deinem Mann machen, die Ihr schon länger geplant hattet! Du guckst auf Dein Handy, und siehst eine Nachricht von Deiner Freundin Tina, die sich ja schon ewig nicht mehr bei Dir gemeldet hat! Sie fragt Dich, ob Du ihr nicht dieses Wochenende beim Umzug helfen kannst. Da kannst Du wohl nicht nein sagen. Das war’s wohl mit Deinem entspannten Wochenende, auf das Du Dich so gefreut hattest…. oder?

Das schlechte Gewissen: Wir fühlen uns schuldig, "Nein" zu sagen

Es ist doch irgendwie eine Zwickmühle, wie wir es auch machen, machen wir es falsch: Wenn wir unserem Gegenüber einen Gefallen verwehren, fühlen wir uns schuldig. Sagen wir zu, bereuen wir die Entscheidung schnell, weil wir entgegen unseren Bedürfnissen handeln.
“Nein” zu sagen erfordert viel Mut, schließlich setzten wir unsere Bedürfnisse  vor die der Anderen, und gehen das Risiko ein, egoistisch zu wirken.
 
Nicht nein sagen können – Ein Problem das wohl jeder schon mal hatte. Überprüfe Dich doch mal selbst: Wie würdest Du Dich in unserem Beispiel vom Anfang verhalten? Würdest Du Deiner Freundin Tina absagen, und Dir das Wochenende Auszeit gönnen, oder würdest Du zusagen, und das Wochenende auf ein anderes Mal verschieben? 
 
Wie Du Dich entscheiden solltest, verrät viel über Deinen Selbstwert! Menschen, die eher mal ihre eigenen Interesse in den Vordergrund rücken, haben in der Regel einen höheren Selbstwert.
Wer sich selbst liebt, gönnt sich und seinem Körper eben mal eher eine Auszeit, und handelt gelegentlich auch mal aus Motiven des Eigeninteresses.

Wann und warum du auch mal "Nein" sagen solltest:

  1. Du kannst nicht jedem helfen!
  2. Finde die richtige Balance
  3. Wer zu oft ja sagt, wird ausgenutzt

Helfersyndrom: Du kannst nicht jedem helfen

Das ist ein Punkt, den auch ich mir immer wieder zu Herzen nehmen muss – jemand erzählt mir von seinen Problemen, und ich mache sie zu meinen eigenen. Dabei wird unsere Hilfe oft gar nicht so sehr gebraucht oder geschätzt, wie wir vielleicht annehmen!
Menschen – wie ich-  mit Helfersyndrom sind oft notorische “Ja-sager”. Warum fällt es uns so schwer auch mal Nein zu sagen? Oft ist das “Helfen” ein Teil unseres Selbstkonzeptes, wir definieren uns darüber.
Das Problem an der Sache ist, dass man oft seine eigenen Grenzen überschätzt oder vernachlässigt. 

Finde die richtige Balance zwischen dem "Ja" und "Nein" sagen

Natürlich solltest Du nicht immer “Nein” sagen, wenn andere Deine Hilfe brauchen. Die Frage ist aber immer, wie sehr die Aufgabe Dich belastet, und wie sehr sie von Deinem Gegenüber wertgeschätzt wird. Oft ist es deshalb sinnvoll, sich nicht direkt zu entscheiden, sondern sich erstmal eine Kosten-Nutzen-Funktion vor dem inneren Auge vorzurechnen. Definiere für Dich Prioritäten, anstatt immer aus dem Bauch heraus zu entscheiden.

"Nein" sagen hilft: Wer zu oft ja sagt, wird ausgenutzt

Denn jetzt sind wir beim Kern des Problems angekommen: wenn wir uns immer entscheiden, unserem Gegenüber zu helfen, und uns dabei vielleicht nicht mal anmerken lassen wollen, wie unangenehm die Aufgabe für uns ist, wird die Hemmschwelle für unser Gegenüber immer kleiner, uns nach einem Gefallen zu bitten.
 
Am Anfang hat sich Dein Chef vielleicht noch schlecht gefühlt, Dir einen Extrastapel Aufgaben reinzuwürgen, beim zweiten Mal aber schon weniger schuldig, und mit der Zeit wird der Stapel auch immer größer, und größer und größer….
 
Deswegen ist es wichtig, Deinem Gegenüber klar zu machen, in welche Unannehmlichkeiten Dich die Aufgabe bringt, damit er sie mehr wertschätzen kann!
Tabu sind Sätze wie :
 
  • “Das war doch keine Arbeit”
  • “Ach kein Problem, das hat mir keine Umstände gemacht”
  • “Nicht dafür!” als Antwort auf ein Danke

Was Du unbedingt vermeiden solltest, wenn Du Dich entschieden hast, "Nein" zu sagen

Wenn Du Dich für ein Nein entschieden hast, solltest Du zwei Dinge beachten: Zu Deiner Entscheidung zu stehen und Deine Entscheidung nicht vor Deinem Gegenüber zu begründen und zu rechtfertigen.

Nein sagen ohne Begründung

Oft haben wir das Gefühl, dass wir ein “Nein” begründen oder entschuldigen müssen – was eine sehr schlechte Angewohnheit ist. Wolltest Du schonmal ein “Ja” begründen? 😉
Statt zu sagen “Es tut mir so leid, ich hätte Dir so gerne geholfen, aber ich kann nicht, weil ich  noch XY erledigen muss, und außerdem so ausgelaugt bin von Z….” sag einfach “Ich habe leider keine Zeit.”.
 
Gib Deinem Gegenüber nicht das Gefühl, dass Du ihm den Gefallen schuldig gewesen wärst, und entschuldige niemals Deine Bedürfnisse! Außerdem machst Du Deine Entscheidung so weniger angreifbar.

Steh zu Deiner Entscheidung

Seine Entscheidung zu bereuen, und die ganze Zeit zu hinterfragen, bringt auch nichts. Sobald Du Dich für ein “Ja” oder “Nein” entschieden hast, dann stehe auch dazu, anstatt noch unnötige Energie und Kopfschmerzen in die Entscheidung zu stecken.
In der Psychologie nennt man das Phänomen “Dissonanz-Reduktion” – wir bewerten die gewählte Option besser, um unseren Selbstwert zu schützen. “Dissonanz” ist dabei ein unangenehmes Gefühl nach einer Entscheidung, das man unbedingt vermeiden möchte.
Einfacher machst Du Dir diesen Prozess, wenn Du die gewählte Option als endgültig betrachtest!
 
Glaub mir, die nächste Entscheidung wartet schon um die Ecke und für die brauchst Du wieder freie Kapazitäten.
Teile den Artikel mit einem Freund und hilf mir, mehr Leichtigkeit und Freude in diese Welt zu bringen. Danke!
Assistentin-Mara-Meise

Ich bin Ulrikes Assistentin, Mara.