Diplom-Psychologin-Psychologe-74821-Mosbach-Rückenschmerzen-starke-Rückenschmerzen-was-hilft-gegen-Rückenschmerzen-was-tun-gegen-Rückenschmerzen-Bewegung-B-1
Teile den Artikel mit einem Freund und hilf mir, mehr Leichtigkeit und Freude in diese Welt zu bringen. Danke!

Was hilft gegen Rückenschmerzen?

Schmerzen im unteren Rücken, Schmerzen in den Schultern, Schmerzen im Kreuz…. Rückenschmerzen sind schon eine lästige Angelegenheit.
Nicht nur subjektiv sind sie total nervend und störend, auch im Alltag können sie stark einschränkend wirken .
 
Du leidest ständig an Rückenschmerzen oder (noch schlimmer) starke Rückenschmerzen begleiten Dich schon länger? Damit bist Du nicht alleine.
Beinahe jeder dritte Erwachsene hat öfter oder ständig Rückenschmerzen.
Erst letztens hat mir eine Patientin gesagt, ich habe Rückenschmerzen, da kann man eh nichts machen. Aber stimmt das wirklich?
Vielleicht hat Dein Arzt Dir einfach ein paar Schmerztabletten verschrieben und Dich sechs Mal zur Krankengymnastik geschickt. Das Rezept hat nicht gereicht, der Schmerz ist noch da und ein neues bekommst Du nicht, weil sein Budget leider erschöpft ist. Tatsächlich kannst Du ganz unabhängig vom deutschen Gesundheitssystem noch eine ganze Menge gegen Deine Rückenschmerzen und somit für Deinen Rücken und Deine Gesundheit tun.
Diplom-Psychologin-Psychologe-74821-Mosbach-Rückenschmerzen-starke-Rückenschmerzen-was-hilft-gegen-Rückenschmerzen-was-tun-gegen-Rückenschmerzen-Bewegung-B-2

Muskelaufbau und Bewegung: Was bringt das bei Rückenschmerzen

Du willst Deinen Rückenschmerzen endlich Lebewohl sagen?
Die Zauberworte heißen Muskelaufbau und Bewegung. Und in Kombination sagen sie Deinen Rückenschmerzen den Kampf an. :))
 
Wie unterscheiden sie sich?
Dass Bewegung bei Rückenschmerzen hilft, haben wir alle schon oft gehört. Obwohl wir zugegebener Maßen eher versuchen möglichst gar keine Bewegungen zu machen, wenn es gerade schlimm wird und eher in eine Schonhaltung gehen. Davor müssen wir tatsächlich aufpassen, weil Schonhaltungen meistens dazu führen, dass jetzt andere Körperteile mehr oder fehlbelastet werden und so kommen neue Beschwerden in anderen Bereichen hinzu. Außerdem schwächt zu wenig Bewegung die Rückenmuskulatur und langfristig verstärken sich so die Schmerzen.
 
Sollst Du jetzt trotz massiver Rückenschmerzen fünf Stunden im Garten Unkraut jäten? Nein! Aber schon mit kleinen Bewegungen kannst Du Deinen Gelenken etwas Gutes tun (dazu gleich mehr).
 
Muskelbewegung setzt genau da an, wo die Ursache der Rückenschmerzen oft liegt: bei einer schwachen Muskulatur. Durch kleine Übungen kannst Du Deine Muskulatur langfristig stärken, und so Rückenschmerzen vorbeugen.

Bewegung für die Wirbelsäule und gegen Rückenschmerzen

Bewege ein Gelenk und es wird geschmiert! Das gilt für die Knie, die Schultern, die Hüfte, aber auch für die Wirbelsäule. Ich finde es immer wichtig, den Körper nicht als Maschine zu sehen und trotzdem hilft hier eine mechanische Metapher. Stell Dir Dein Gelenk wie ein Scharnier vor. Die ersten Jahre läuft es reibungslos und irgendwann muss es ganz bewusst geölt werden, damit es noch gut funktionieren kann.
 
Zum Ölen Deiner Gelenke brauchst Du Dich nicht anstrengen, ganz leichte Bewegungen sind ausreichend. Gute Übungen hierfür findest Du zum Beispiel im Qi Gong, aber auch die Beckenuhr von Feldenkrais ist dafür sehr gut geeignet. Die ganze Wirbelsäule wird hier ganz sanft durchbewegt, die Bandscheiben können sich wieder mit Wasser füllen und so viel mehr puffern. Eine ganz einfache Übung, die Du immer wieder während Deines Tages ausführen kannst, vor allem, wenn Du am Schreibtisch sitzt, ist die Buckel-Hohlkreuz-Übung.

Buckel-Hohlkreuzübung gegen Rückenschmerzen

Setze Dich aufrecht auf einen Stuhl. Rutsche mit Deinem Hintern möglichst an den vorderen Rand. Die Beine stehen parallel und im rechten Winkel auf dem Boden auf. Atme vom Steißbein in Deinen Kronenpunkt (oben an Deinem Kopf als Verlängerung der Wirbelsäule), mach Dich durch Deinen Atem lang. Strecke Deine Arme nach oben und dann nimm sie mit nach vorne, während Du Deinen Rücken ganz rund machst und in den Katzenbuckel gehst. Wenn es Dir gut tut, zieh die Arme ein bisschen nach vorne, um Deine Wirbel zusätzlich zu dehnen. Dann begib Dich in die Gegenposition, nimm Deine Arme mit (seitlich nach hinten) und dehne Dich im Hohlkreuz. Wiederhole die Übung einige Male in Deinem Tempo und achte dabei ganz auf Dich und das, was gerade möglich ist.

Schonung durch Muskelaufbau - Der Weg aus der Falle bei Rückenschmerzen

Bei dem Begriff Muskelaufbau denkst Du vielleicht direkt an Bodybuilder und Fitness Gurus – Keine Sorge,  um die Rückenmuskulatur zu stärken und Rückenschmerzen vorzubeugen, musst du nicht  gleich zur zweiten Pamela Reif werden.
Aber oft ist eine untrainierte Rückenmuskulatur der Hauptgrund für Rückenschmerzen. Besonders bei Fehlhaltungen im Sitzen oder Stehen ist die untrainierte Muskulatur stark anfällig für Verhärtungen und Verspannungen – die sich dann zu den lästigen Rückenschmerzen entwickeln.
Dem kannst Du aber ganz einfach entgegen wirken! Es gibt viele effektive Übungen für eine stärkere Muskulatur im Rücken. Bei vielen kleineren Beschwerden musst Du auch nicht gleich zum Fachmann oder Dir einen teuren Fitness Coach buchen – im Internet findet man mittlerweile viele kostenlose Workouts und Tipps, die man ganz leicht von zuhause aus machen kann.
Achte nur darauf, dass Du es nicht direkt übertreibst: Am schonendsten ist es, die Muskulatur langsam aufzubauen. Sehr beanspruchende Workouts können zu Folge haben, dass Du Übungen falsch ausführst, und führen wiederum zu noch stärkeren Rückenschmerzen.

Erholsamer Schlaf und Wasser trinken gegen Rückenschmerzen?

Du hast richtig gehört- Schlaf und Wasser helfen tatsächlich gegen Rückenschmerzen!
 
“Der Mensch besteht hauptsächlich aus Wasser”- Das betrifft auch unsere Bandscheiben, die zu ganzen 89% aus Wasser bestehen. Tagsüber stauchen sie durch das viele gehen und stehen ein – sodass sie immer schmaler werden. Soweit, dass wir im Extremfall durch unsere abgenutzten Bandscheiben und eine gekrümmtere Haltung abends ganze 5cm kleiner sind!!!
Deshalb: trinken, trinken, trinken.  Am besten sind 3,5 Liter Wasser am Tag!
 
Mit Wasser meine ich tatsächlich reines Wasser (am besten auch kein Sprudel, der ist für die Muskeln wieder schwierig). Wenn wir Saft oder Cola trinken, dann ist die Flüssigkeit schon sehr angereichert. Das Wasser ist dazu da, uns zu reinigen und seinen Platz in unserem Körper einzunehmen. Um möglichst viele Giftstoffe auszuschwemmen braucht unser Körper eine Flüssigkeit, die möglichst viel Aufnahmekapazität hat und das ist nun Mal Wasser. Würdest Du mit Cola Deine Wäschewaschen? Wahrscheinlich nicht, wenn Du danach möchtest, dass sie weiß ist.
Ich weiß, die Vorstellung 3,5 Liter stilles langweiliges Wasser am Tag zu trinken, kann gruselig sein, aber man gewöhnt sich dran und es hilft Deinem Körper in jeder Weise – nicht nur mit dem Rücken.
 
Auch ausreichend Schlaf ist wichtig gegen Rückenschmerzen. Echt jetzt? Wieso?
Man muss sich das so vorstellen: Tagsüber haben wir viele Aufgaben, die wir bewältigen. Dafür brauchen wir all unsere Ressourcen. In der Nacht, wenn wir scheinbar nichts tun. Ist unser Körper in vollem Einsatz um alle Zellen, alles was über den Tag beansprucht worden ist, zu regenerieren. So auch uns unsere Bandscheiben. Diese werden nachts wieder mit Wasser gefüllt, sodass sie am morgen wieder jeden Stoß der beim Auftreten von unten kommt puffern können.

Mit Visualisierung gegen Rückenschmerzen & andere Schmerzen

Meine Mutter hat mich überrascht. Nach einem meiner Seminare, an dem sie teilgenommen hatte, rief sie mich an und sagte: “Oh mein Gott, dass was Du mir da gesagt hast funktioniert. Ich komme jetzt mit meinen Kopfschmerzen klar.” Ich war baff. Was hatte ich ihr denn gesagt? Man muss wissen, dass meine Mutter seit Jahrzehnten an ganz merkwürdigen neurologischen Kopfschmerzen leidet, die sie immer wieder so außer Gefecht gesetzt hatten, dass sie oft tagelang im Bett lag. Und natürlich hat so ein Zustand auch eine nachhaltige Wirkung auf die Psyche.
 
 
Neugierig ließ ich sie also erzählen. Ich hatte in dem Seminar erklärt, wie wichtig es ist mit inneren Anteilen zum Beispiel Gefühlen zu kommunizieren, um sie so zu versorgen und ins Positive zu transformieren. Sie hat das Ganze dann auf ihren Schmerz angewandt und sich ihm das erste Mal trotz ihrer Frustration liebevoll gewidmet und mit ihm gesprochen: “Pass auf: Ich weiß, Dir geht es jetzt auch nicht gut, aber ich bin da und wir schaffen es gemeinsam. Was brauchst Du? Ich schaue, was ich für Dich tun kann.” Dann hat sie sich ganz viel Liebe und Licht in dem Bereich vorgestellt, wo der Schmerz deutlich zu spüren war, und ihren Körper dabei entspannt. Interessanterweise hat sich der Schmerz dadurch etwas gelöst und sie konnte viel besser mit ihm umgehen.
 
Es ist eine große Herausforderung den Schmerz so anzunehmen, aber es bringt so unendlich viel, wenn wir für den schmerzenden Teil da sind anstatt ihn zu verfluchen. Schließlich ist unser Körper auch jeden Tag mit soviel Aktionismus für uns da und wir merken es meistens nicht einmal.

Bitte Lächeln gegen Rückenschmerzen

Als ich mir auf Nusa Penida (Nebeninsel von Bali, schlechter Ort für einen Unfall, bitte nicht nachmachen) mein Schienbein zertrümmert habe, hat es viele Stunden, einige turbulente Fahrten (zunächst in einem Taxi…) und eine Speed Boot-Übersetzung gedauert, bis ich in einem Krankenhaus angekommen bin, in dem man mir eine anständige Schmerzmedikation geben konnte. Insgesamt waren wir von ca. 13:40 bis 19 Uhr unterwegs und die Schmerzen unsagbar.
 
In dieser Zeit habe ich einige meiner Schmerztricks aus meinem Werkzeugkoffer ausprobieren können (u.a. auch den meiner Mutter). Was mir besonders geholfen hat (weil Denken nicht mehr so sehr möglich war), war das Lächeln. Man hätte mich wahrscheinlich für verrückt gehalten, wenn man so gesehen hätte: Grinsend mit meinem komisch abgewinkelten Bein. Aber es hat mir enorm geholfen. Eine Idee warum das hilft ist, dass die Schmerzrezeptoren beim Lächeln durch andere Botenstoffe (Hormone) blockiert werden und ich somit weniger Schmerz empfinde. Für mich war es ein Lebensretter.
Diplom-Psychologin-Psychologe-74821-Mosbach-Rückenschmerzen-starke-Rückenschmerzen-was-hilft-gegen-Rückenschmerzen-was-tun-gegen-Rückenschmerzen-Bewegung-B-4

Cantienica gegen Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Schwindel und Tinnitus?

Canti – was? Cantientica ist eine Form von Gymnastik, die das, was wir sonst so an Gymnastik kennen weit übertrifft! Entwickelt wurde Cantienica von der Schweizerin Benita Cantieni, die selbst in auf ihrem Weg in Richtung Schmerzfreiheit vieles probiert hatte, aber leider ohne Erfolg.
 
Weil ihr klar war, dass sie ihr Leben so nicht weiterführen wollte, machte sie sich auf die Suche, begann zu recherchieren, lernte den Körper und jeden einzelnen Muskel und seine Verbindungen im Detail kennen und entwickelte eine neue Form der Gymnastik, bei der man Muskel aktiviert, von denen man gar nicht wusste, dass es sie gibt.
 
Cantienica hilft bei allen Formen von Rückenschmerzen und ist einfach mega empfehlenswert.
 
Wenn Deine Beschwerden im Kopf zu finden sind (Tinnitus, Schwindel, Verspannungen im Kiefer oder Kopfschmerzen), dann empfehle ich Dir das Cantienica Face Forming.
Das geniale am Face Forming? Beim Face Forming werden bewusst Muskeln im Kopfbereich und im Nacken angesprochen und trainiert. Außerdem bekommt man wieder Entspannung und Platz in Kopf und Nacken. Das ist vor allem deshalb wichtig, weil unser Hals die Verbindung des Kopfes (und somit des Gehirns) zum restlichen Körper darstellt und alle Nervenstränge hier durchfließen. Das ist quasi unser Flaschenhals. Deshalb braucht er auch besondere Pflege.
 
Bei allen möglichen Kopfschmerzen (Migräne, Spannungskopfschmerzen, etc.), Nackenverspannungen, Schwindel und Tinnitus empfiehlt es sich also auf jeden Fall Cantienica Face Forming auszuprobieren.
Kleine Beauty Effekten wie einer strafferen Haut und weniger Fältchen nehmen wir dabei gerne als Nebenwirkungen in Kauf, oder? 😀
 
Mein Mann Paul und ich haben Cantienica Face Forming  übrigens bei Ines Brauch gelernt.
Nach einer Stunde sagte Paul zu mir: “Voll krass, der dumpfe Kopfschmerz, den ich eigentlich immer habe, der ist jetzt weg. Wahnsinn!”. Und ich habe seither keine Migräneanfälle gehabt bzw. konnte sie immer noch vor dem eigentlich Schmerz in den Griff kriegen. Ein mega Gewinn!
 
Hier sind meine zwei Lieblings-“Cantienica Trainerinnen”:
Ines Brauch und Andrea Friedmann
 
Ich hoffe, Du konntest ein paar neue Ideen für Dich finden. Das Wichtigste ist: Gib nicht auf und probiere immer wieder neue Sachen, die Dir helfen können. Es gibt IMMER einen Weg.
 
Brauchst Du Unterstützung in Deinem Umgang mit Schmerzen? Buche eine Einzelsitzung mit mir. Seit meinem Unfall habe ich mich nicht nur mit meinem Klienten sondern auch persönlich intensiv mit dem Thema auseinander gesetzt und freue mich, Dir zu helfen.
Teile den Artikel mit einem Freund und hilf mir, mehr Leichtigkeit und Freude in diese Welt zu bringen. Danke!